Sponsoren

Hauptsponsor

Nemak Europe GmbH

www.nemak.at

Seit über 30 Jahren treibt Nemak die Entwicklung und Produktion von innovativen Aluminiumkomponenten für die Automobilindustrie voran. Von komplexen Teilen wie Zylinderköpfen und Motorblöcken über Getriebegehäuse und Strukturbauteile bis hin zu technischen Lösungen für E-Mobilität.

Heute arbeiten ca. 21.000 Mitarbeiter in 36 modernen Fertigungsstätten in Nord- und Südamerika, Europa sowie Asien und bilden so einen global agierenden Automobilzulieferer. Nemak findet immer neue Antworten auf die Herausforderungen der globalen Mobilität – mit einem internationalen Netz aus Entwicklungs- und Produktionsstandorten; und mit Produkten, die Höchstleistung und Effizienz verbinden. Eine hochwertige Produkt- und Prozessentwicklung ist die Ausgangsbasis für die Herstellung komplexer und hoch belasteter Aluminiumgussteile. In den 11 Produktentwicklungszentren in Deutschland, Österreich und Polen werden mit Hilfe modernster Software und Einrichtungen die Gussteile und Werkzeuge entwickelt, Prozesse ‚made-like-production’ optimiert und die Anlagen für die Serienfertigung konfiguriert.

Nemak Logo

Produktportfolio

Mit der jahrzehntelangen Erfahrung und technologischen Innovationen in den Bereichen Core Package System CPS®, Rotacast®, Druckguss und Schwerkraftkokillenguss fertigt Nemak Zylinder- köpfe, Zylinderkurbelgehäuse, Getriebegehäuse sowie Strukturbauteile und Komponenten für E-Mobilität in Perfektion.

Nemak kennen lernen

Werde Teil eines erfolgreichen, innovativen und global agierenden Unternehmens, das die Energieeffizienz von Fahrzeugen entscheidend voran bringt. Bei Nemak findest du ein Team erfinderischer Fachleute, die sich gegenseitig inspirieren, damit die Autoindustrie leichter und umweltfreundlicher wird.

Dankbarer Erfolg

Die Eckpfeiler des internationalen Erfolgs: Technical Leadership, höchste Qualitätsstandards und uneingeschränkte Kundenorientierung. Dabei verfolgt Nemak ein klares Ziel: nachhaltige Mobilität zu ermöglichen, indem sie die Zukunft des automobilen Leichtbaus formen.

Platin Sponsoren

Peak Technology GmbH

www.peaktechnology.at

Peak Technology GmbH ist ein weltweit operierendes Kompetenzzentrum in der Marktnische Leichtbaustrukturen und setzt Maßstäbe im Hinblick auf Innovation und Flexibilität. Als kompetenter Partner ihrer Kunden entwickeln sie zukunftsweisende Lösungen, die sie innerhalb kurzer Zeit zur Serienreife bringen. Die Kompetenz und Erfahrung ihrer Mitarbeiter garantieren höchste Qualität und Lieferperformance, die sie im Sinne einer lernenden Organisation stetig weiter ausbauen. Methoden und Prozesskompetenz werden gezielt weiterentwickelt, um durch Technologie- und Kostenführerschaft die Zukunft abzusichern.

Technische Universität Wien

www.tuwien.ac.at

Die TU Wien ist mit mehr als 27.000 Studierenden und rund 4.500 MitarbeiterInnen Österreichs größte Forschungs- und Bildungsinstitution im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Unter dem Motto "Technik für Menschen" wird an der TU Wien schon seit knapp 200 Jahren geforscht, gelehrt und gelernt. Aus ihrem Selbstverständnis als Forschungsuniversität resultiert, dass die Profilbildung zunächst in der Forschung erfolgt. Das inhaltliche Angebot der Lehre leitet sich von diesem Profil ab. Die TU Wien verbindet damit grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung und forschungsgeleitete Lehre auf hohem Niveau und Qualitätsstand. Ihre AbsolventInnen sowie ihre Forschenden tragen wesentlich zum Wissens- und Technologietransfer in die Gesellschaft und die Wirtschaft bei. Damit leistet die TU Wien einen unverzichtbaren Beitrag zur Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und der Innovationskraft des Forschungsstandortes Österreich.

Zoerkler Gears GesmbH & Co KG

www.zoerkler.at

Der Familienbetrieb wurde 1898 als mechanische Werkstätte gegründet. Einst ein Handwerksbetrieb im Kleinen hat sich die Firma Zoerkler im Laufe von drei Generationen zu einem modernen, technisch auf höchstem Niveau nach internationalem Standard arbeitenden Unternehmen entwickelt. Zoerkler hat sich seit Bestehen auf die rasche und flexible Fertigung von Maschinenteilen unterschiedlichster Bereiche aus den verschiedensten Materialien mit jeder gewünschten Oberflächenveredelung oder Wärmebehandlung spezialisiert. Immer neue Technologien und Verfahren sind ihre ständige Herausforderung, sowie innovative Neuerungen und Lösungen zu erarbeiten, um ihre Kunden bestmöglich betreuen zu können.

FACC AG

www.facc.com

Die FACC AG ist eines der weltweit führenden Unternehmen in Design, Entwicklung und Fertigung von fortschrittlichen Faserverbundkomponenten und -systemen für die Luftfahrtindustrie. Die Produktpalette reicht von Strukturbauteilen an Rumpf und Tragflächen über Triebwerkskomponenten bis hin zu kompletten Passagierkabinen für zivile Verkehrsflugzeuge, Business Jets und Hubschrauber. FACC produziert für alle großen Flugzeughersteller wie Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer, COMAC und Sukhoi sowie Triebwerkhersteller und Sublieferanten der Flugzeughersteller.

Gold Sponsoren

Institute der TU Wien

  • IAESTE Vienna

    www.vienna.iaeste.at

    Die International Association for the Exchange of Students for Technical Experience unterstützt uns bei verschiedenen Veranstaltungen. Wichtig ist vor allem die Möglichkeit unser Auto bei der regelmäßig stattfindenden IAESTE Firmenmesse ausstellen zu können.

  • Institut f. Konstruktionswissenschaften und techn. Logistik

    www.mivp.tuwien.ac.at

    Der Forschungsbereich des Instituts beschäftigt sich vor allem mit rechnergestützten Verfahren für die virtuelle Produktentwicklung. Für uns sind sie in erster Linie als Projektpaten sehr wichtig. Der Forschungsbereich stellt uns weiters die Räumlichkeiten für unsere Tätigkeit, sowie Büromaterial und einen Webserver zur Verfügung.

  • Institut für Computertechnik

    www.ict.tuwien.ac.at

    Das Institut für Computertechnik sieht sich als Brücke zwischen den Bereichen Informatik und Elektrotechnik. Es ist in drei Fachgebiete gegliedert, die sich mit folgenden Teilaspekten der Computertechnik befassen: Automation und Kommunikation, Embedded Systems und Software und Systems Engineering. Wir dürfen die Laborräume und Infrastruktur verwenden und bekommen Unterstützung bei Softwareproblemen.

  • Institut für Energiesysteme und elektrische Antriebe

    www.esea.tuwien.ac.at

    Das Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe befasst sich sowohl mit dem optimalen Einsatz verschiedener Primärenergieträger zur Bereitstellung von Energiedienstleistungen als auch mit den klassischen Fragen der Antriebstechnik. Das Institut unterstützt uns durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten und Knowhow bei der Entwicklung des Antriebsstranges.

  • Institut für Fertigungstechnik

    www.ift.at

    Das Institut für Fertigungstechnik (IFT) der Technischen Universität Wien deckt ein breites Feld der Produktionstechnik und des Werkzeugmaschinenwesens ab. Mit einer Vielzahl an modernsten Produktionsanlagen unterstützt uns das Institut bei der Fertigung von Teilen für unser Auto.

  • Institut für Leichtbau und Struktur-Biomechanik

    www.ilsb.tuwien.ac.at

    Das Institut forscht auf den verschiedensten Leichtbau- und Biomechanikgebieten, wobei für unser Projekt der Leichtbau die Schnittstelle darstellt. Wir werden in diesem Themengebiet bei Projekt- und Seminararbeiten betreut, die die Entwicklung diverser Leichtbauteile (z.B. die Crashbox) zum Ziel haben.

  • Institut für Mechanik und Mechatronik

    www.mechanik.tuwien.ac.at

    Diese Abteilung beschäftigt sich mit dem Einsatz von Mehrkörperdynamiksimulationen in der Fahrzeugdynamik und Biomechanik. Sie unterstützt uns bei der Mehrkörpersimulation unseres Fahrwerks.

  • Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenztechnik

    www.nt.tuwien.ac.at

    Das Institut ist eines der größten Elektrotechnikinstitute auf der Universität und deckt mit seiner Arbeit die Gebiete Telekommunikation und Hochfrequenztechnik ab. Wir dürfen in den Laborräumen des Instituts arbeiten und bekommen Hilfe bei der Entwicklung der drahtlosen Kommunikation zwischen dem Auto und der Box.

  • Institut für Rechnergestützte Automation

    www.auto.tuwien.ac.at

    Das Institut für Rechnergestützte Automation unterstützt uns bei der Entwicklung im Driverless-Bereich mit Know-How aus Robotik und Computer Vision. Sie stellen uns Sensoren zur Verfügung, empfehlen Algorithmen und Herangehensweisen. Viele der Entwicklungen werden akademisch in ihrem Bereich abgewickelt.

  • Institut für angewandte Synthesechemie

    www.ias.tuwien.ac.at

    Das Institut für Angewandte Synthesechemie (IAS) der Technischen Universität Wien beschäftigt sich mit der Synthese von anorganischen, organischen und makromolekularen Verbindungen in Hinblick auf Anwendungen in Industrie und Technik. Zur Herstellung von thermoisolierenden Aerogelen unterstützt uns das Institut durch Bereitstellung von Laborinfrastruktur und Synthese-Knowhow bei der Fertigung von Teilen für unser Auto.

  • PR und Kommunikation

    www.tuwien.ac.at/pr

    Die PR-Abteilung der TU-Wien ist für die Kommunikation zwischen der Universität und allen internen und externen Beteiligten verantwortlich. Mit ihrer Hilfe ist es uns möglich, die komplette TU-Wien, sowie auch viele externe Personen zu erreichen um unsere Bekanntheit weiter zu steigern.